Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaft (ZAR)

Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht

  • Typ: Vorlesung (V)
  • Semester: WS 20/21
  • Zeit: 03.11.2020
    14:00 - 15:30 wöchentlich


    10.11.2020
    14:00 - 15:30 wöchentlich

    17.11.2020
    14:00 - 15:30 wöchentlich

    24.11.2020
    14:00 - 15:30 wöchentlich

    01.12.2020
    14:00 - 15:30 wöchentlich

    08.12.2020
    14:00 - 15:30 wöchentlich

    15.12.2020
    14:00 - 15:30 wöchentlich

    22.12.2020
    14:00 - 15:30 wöchentlich

    12.01.2021
    14:00 - 15:30 wöchentlich

    19.01.2021
    14:00 - 15:30 wöchentlich

    26.01.2021
    14:00 - 15:30 wöchentlich

    02.02.2021
    14:00 - 15:30 wöchentlich

    09.02.2021
    14:00 - 15:30 wöchentlich

    16.02.2021
    14:00 - 15:30 wöchentlich


  • Dozent: Prof. Dr. Thomas Dreier
  • SWS: 2
  • LVNr.: 24070
  • Hinweis: Online
Bemerkungen

Die Vorlesung gibt einen Überblick über die spannende Welt des Geistigen Eigentums: Patentrecht, Markenrecht, Urheberrecht und weitere Schutzrechte.

Sie erklärt, was die Schutzrechte voneinander unterscheidet und warum Geistiges Eigentum die Arbeit von Kreativen, Ingenieuren und Technikern schützt und unternehmerisches Handeln vor unlauterer Konkurrenz bewahrt. Als Kehrseite setzen die Schutzrechte eigener Kreativität, Forschung und Entwicklung, aber auch täglichen Handlungen im Internet Grenzen. Schutzrechte gelten nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Deswegen wird das internationale Schutzsystem für geistiges Eigentum genauso erläutert wie die Schutzvoraussetzungen und Schranken, Verletzungshandlungen und Rechtsfolgen von Schutzrechtsverletzungen deutscher und europäischer Schutzrechte.

Dabei geht es um Fragen, die im Alltag auffallen und in den Zeitungen und im Internet diskutiert werden: Dürfen Sparkassen anderen Banken die Farbe rot verbieten? Wie kann es sein, dass Patente auf Pflanzenzüchtungen und Tiere vergeben werden? Warum gibt es den „Patent War“ zwischen Apple und Samsung, bei dem es um Milliardensummen geht? Darf ich die neuesten technischen Gadgets von einem USA-Urlaub mitbringen, die in Deutschland noch gar nicht verkauft werden, und sie dann auf eBay verkaufen? Warum streiten H&M und Yves Saint Laurent vor den europäischen Gerichten um den Designschutz von Handtaschen?

Die Vorlesung führt in das Schutzsystem des geistigen Eigentums ein. Sie erklärt die unterschiedlichen Gründe des rechtlichen Schutzes immaterieller Schutzgegenstände, führt die Unterscheidung von Registerrechten und formlosen Schutzrechten ein und erläutert das internationale System des Schutzes des geistigen Eigentums auf der Grundlage des Territorialitätsprinzips. Es folgt eine Vorstellung der einzelnen Schutzrechte hinsichtlich ihrer jeweiligen Schutzvoraussetzungen und ihres jeweiligen Schutzumfangs. Ausführungen zur Lizenzierung und zu den Rechtsfolgen der Verletzung fremder Schutzrechte runden die Vorlesung ab.

Lernziele: Der/die Studierende überblickt das Recht des geistigen Eigentums auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene in seinen Grundzügen. Er kennt die Strukturen des Patentrechts, des Markenrechts, des Urheberrechts und sonstiger gewerblicher Schutzrechte sowie den ergänzenden wettbewerbsrechtlichen Leistungsschutz. Die Studenten verstehen den Unterschied von Registerrechten und formlosen Schutzsystemen. Sie kennen die Bedeutung der Grundbegriffe wie Territorialität, Schutzvoraussetzungen, Ausschließlichkeitsrechte, Schrankenbestimmungen, Verletzungshandlungen und Rechtsfolgen ebenso wie das Recht der Lizenzierung geschützter Gegenstände.

Der Gesamtarbeitsaufwand für diese Lerneinheit beträgt ca. 90 Stunden, davon 22,5 h Präsenz, 45 h Vor- und Nachbereitungszeit sowie 22, 5 h für die Klausurvorbereitung.

VortragsspracheDeutsch
Literaturhinweise

Ilzhöfer, Volker Patent-, Marken- und Urheberrecht Verlag Vahlen, aktuelle Auflage

Weiterführende Literatur

Zusätzliche Literaturangaben werden in der Vorlesung angekündigt.